Am 3. Advent, das ist der 15. Dezember, bringen wir das Friedenslicht nach Münster. In der katholischen Pfarrkirche St. Michael findet um 18:00 Uhr im Rahmen der „Tankstelle der Seelen“ eine kleine Aussendungsfeier statt.

Das Motto der Friedenslichtaktion lautet in diesem Jahr „Mut zum Frieden“. Pfadfinderinnen der PSG Lorsch holen das Friedenslicht in Österreich ab und bringen es in den Mainzer Dom. Dort nehmen wir es in Empfang und bringen die Flamme zu uns in die Gemeinde nach Münster.

Seit 1994 verteilen deutsche Pfadfinderinnen und Pfadfinder das Friedenslicht aus Bethlehem und sorgen dafür, dass dieses Symbol der Hoffnung auf Frieden an Weihnachten in zahlreichen Kirchengemeinden und Wohnzimmern, Krankenhäusern und Kindergärten, Seniorenheimen, Asylbewerberunterkünften, Rathäusern und Justizvollzugsanstalten leuchtet. Weitere Informationen unter www.friedenslicht.de.

Foto: RDP/Rdp/“C.Schnaubelt“

Auch in diesem Jahr sammeln wir wieder die Weihnachtsbäume in Münster und Altheim ein. Unsere Christbaum-Sammelaktion findet am Samstag, 11.01.2020 statt. Abholmarken für die Bäume gibt es ab sofort an den Vorverkaufsstellen in Münster und Altheim.

Die gesammelten Bäume liefern wir an das Kompostwerk in Semd. Dort werden sie kompostiert und gelangen später als Kompost wieder in den Handel. Für die Unterstützung und Bereitstellung von Sammelfahrzeugen möchten wir uns ganz herzlich bei den Firmen Peter Weihert Garten- und Landschaftsbau, Rainer Schledt Dach- und Holzbau, Brennholz Stroh, Peter Rudolph Straßen- und Tiefbau sowie der Nieder-Ramstädter Diakonie bedanken.

Bedanken möchten uns natürlich auch bei allen, die unsere Aktion mit dem Erwerb einer Abholmarke unterstützen. Mit dem Erlös sichern wir die Jugendarbeit in unserer Gemeinde.

Alle Vorverkaufsstellen und weitere Informationen zur Christbaum-Sammelaktion gibt es unter www.christbaumsammelaktion-muenster.de.

Am ersten Novemberwochenende trafen sich die Leiterrundenmitglieder in Dalherda (Gersfeld/Rhön) zum Jahresvorbereitungswochenende im Hans-Asmussen-Haus. Dort planten wir gemeinsam das kommende Jahr für unseren Stamm.

Freitagsabends starteten wir, nach dem gemeinsamen Abendessen, mit einer ausführlichen Reflexion des vergangenen Jahres. Diese untergliederte sich in verschiedene Bereiche und führte bald zu einer lebendigen Diskussion über die Strukturen und Arbeitsweisen in unserem Pfadfinderstamm. Immer mit Blick auf die Ordnung der DPSG fanden wir schnell einige Punkte, die wir im nächsten Jahr gerne verbessern oder eben einfach mal anders machen wollen. Wir finden, das ist ein wichtiger Prozess in der Entwicklung einer lebendigen Gemeinschaft.

Die Reflexion und Diskussion wurde samstags noch fortgesetzt und bildete später die Basis für die Planung des nächsten Jahres. Einige Punkte aus unserer Jahresplanung möchten wir hier schon vorab ankündigen. Eine komplette Übersicht veröffentlichen wir gegen Ende des Jahres.

Nach dem guten Zuspruch im letzten Jahr, möchten wir auch 2020 wieder ein Eltern-Kind-Zeltlager anbieten. Wir hoffen auch für nächstes Jahr wieder auf viele Teilnehmer und möchten das Lager danach im zweijährigen Turnus durchführen. Momentan warten wir noch auf die Zusage des Lagerplatzes und werden alsbald den Termin veröffentlichen.

Wir werden gemeinsam als Stamm an der Postkartenaktion zum Thinking Day teilnehmen. Der Thinking oder Founder´s Day findet jedes Jahr am 22. Februar statt. Das ist der Geburtstag unsere Gründers Lord Robert Baden Powell und seiner Frau Olave. Unter anderem lassen an diesem Tag Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Deutschland und dem benachbarten Ausland die Tradition wieder aufleben sich gegenseitig Grußkarten zu schicken. Auch wir sind nächstes Jahr dabei.

In den Sommerferien stehen Trupplager an. Das heißt, jeder Trupp startet seine eigene Unternehmung. Die Pfadfinderstufe zum Beispiel plant Kanu fahren zu gehen, die Rover möchten vielleicht eine Tour ins Ausland unternehmen. Die Wölflinge und Jungpfadfinder nehmen zusammen am Diözesanlager in Immenhausen teil. Dort werden in den letzten beiden Ferienwochen bis zu eintausend Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus der Diözese Mainz zu einem grenzenlosen Pfadfinderlager erwartet. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren.

Einen Stammesausflug wird es im nächsten Jahr keinen geben, aber einen Stammestag. Wir finden es wichtig, dass es eine stufenübergreifende Aktion gibt, an der alle Mitglieder die Möglichkeit haben, etwas gemeinsam zu unternehmen.

In der ersten Jahreshälfte nehmen wir am BDKJ-Spieletest teil. Das ist ein Projekt des BDKJ Darmstadt bei dem Kinder selbst als Spielexperten ihr Lieblingsspiel wählen. Wir planen einen Aktionstag „Münster spielt“ an dem die Spiele gemeinsam getestet werden können.

Über das Pfingstwochenende werden Münsterer Pfadfinder wieder an „Pfingsten in Westernohe“ (PiW) teilnehmen. Im letzten Jahre war es für alle Teilnehmer ein unvergessliches Wochenende zusammen mit 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfindern im Bundeszentrum der DPSG.

Umrahmt wird unser Jahresprogramm natürlich wieder mit vielen kleinen, aber nicht weniger wichtigen Aktionen und Projekten, wie zum Beispiel der Christbaum-Sammelaktion, der Stammesversammlung, dem Misereor Fastenessen und natürlich dem Stufenwechsel.

Die Jahresaktion läuft im nächsten Jahr unter dem Motto „No Waste! Ohne wenn und Abfall!“. Ein Jahr lang befasst sich die DPSG mit dem Thema Müll und möchte vor allem auch gemeinsam handeln. Ziel ist es die Welt ein bisschen besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben. Das Konzept der Jahresaktion sieht verschiedene Challenges vor, die es für die Stufen und die Leiterrunde zu bestreiten gilt.

Dies ist nur ein grober Überblick. Unser komplettes Jahresprogramm mit allen Terminen zum Nachlesen wird in den nächsten Wochen veröffentlicht und auch über die Gruppenstunden verteilt.

Mehr erfahren:

Hans-Assmussen-Haus http://www.asmussenhaus.de/
Thinking / Founder´s Day https://thinkingday.pfadfinden-in-deutschland.de/
BDKJ Spieletest https://www.kinderspielexperten.de/
PiW https://dpsg.de/pfingsten.html
PiW – Bericht aus Münster https://www.pfadfinder-muenster.de/piw19/
Jahresaktion 2020 https://dpsg.de/nowaste.html

Am 27.10.2019 fand im Foyer der Aula des katholischen Pfarrzentrums unsere Stammesversammlung statt. Viele Mitgliederinnen und Mitglieder hatten sich dazu eingefunden. Auch die Kinderstufen waren vertreten um ihre Stimmen wahrzunehmen. Die Satzung der DPSG legt großen Wert auf Kindermitbestimmung und sieht für jede Altersstufe von Wölfling bis Rover zwei Stimmen in der Stammesversammlung vor. Durch diese Jugendbeteiligung können alle an den Entscheidungen der Stammesversammlung teilhaben und sind somit Teil unserer Gemeinschaft.

Neben den Stammesmitgliedern konnte unser Vorstand auch die Vertreter des BDKJ, der Bezirksleitung und unseren Pfarrer Bernhard Schüpke begrüßen, die ebenfalls an der Versammlung teilnahmen.

In den Jahresberichten der Gruppen wurde das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren lassen. Man erfuhr viel über die Gruppenstunden, Aktionen und Projekte der einzelnen Trupps. Auch die freien Mitarbeiter (FMs) trugen ihren Jahresbericht vor. Danach beleuchtete der Vorstand in seinem Bericht das Jahr noch einmal von seiner Seite und präsentierte dabei auch die ein oder andere Statistik zur Arbeit der Leiterrunde.

Im Kassenbericht, der später von den Kassenprüfern noch bestätigt wurde, zeigt sich detailliert, wie es um die finanzielle Situation unseres Stammes bestellt ist. So können wir auf ein solides Fundament setzen und den Großteil unserer Einnahmen durch Aktionen selbst generieren. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die uns im vergangenen Jahr unterstützt haben. Sei es durch eine Teilnahme an den vielfältigen Aktionen unseres Stammes, die Unterstützung bei der Christbaum-Sammelaktion oder die Fahrdienste beim Stammesausflug. Nicht vergessen möchten wir natürlich auch die Unterstützung durch die Pfarrei und Pfarrer Schüpke. All das ermöglicht uns die Durchführung einer soliden Jugendarbeit in unserer Gemeinde und die aktive Gestaltung unserer Gesellschaft durch soziales Engagement mit und für Kinder und Jugendliche.

Vorstand und Kasse wurden nach ihren Berichten entlastet. Als nächstes galt es einen Vorstandsposten neu zu besetzen. Die Amtszeit von Michael Roßkopf war abgelaufen. Im ersten Wahlgang wurde Jan Terwart als neues Mitglied in den Vorstand gewählt. Wir möchten uns ganz herzlich bei Michael für die geleistete Arbeit als Vorstand und Wölflingsleiter in unserem Stamm bedanken und wünschen Jan einen guten Start in sein neues Amt.

Nach der Wahl der Kassenprüfer für das nächste Jahr stellte noch ein Arbeitskreis (AK) seine Arbeit vor. Dabei geht es darum Informationen über die Gründung eines Rechtsträgers in Form eines Vereins zusammenzutragen. Ziel ist es unter anderem in Zukunft ein passendes Außengelände für unseren Stamm pachten zu können. Die Stammesversammlung gab diesem Vorhaben ebenfalls grünes Licht und der AK kann seine Arbeit fortsetzen.
Gegen Ende informierten BDKJ und Bezirk noch über anstehende Termine und Aktionen.

Wir danken allen, die sich für unseren Stamm engagieren und sind gespannt auf das kommende Jahr. Einen kleinen Ausblick darauf geben wir im folgenden Bericht über das Jahresvorbereitungswochenende, der in Kürze hier erscheint.

Am Samstagnachmittag, den 19.10.2019, war es mal wieder soweit – der alljährliche Stammesausflug der DPSG St. Michael Münster stand an. Gemeinsam trafen sich Gruppenkinder und Leiterrunde, sowie Eltern, die sich bereiterklärten einen Fahrdienst zu übernehmen, um eine Führung in Dunkelheit im Wildpark „Alte Fasanerie“ in Hanau zu erleben.

Vor Ort wurden wir herzlich begrüßt und darauf hingewiesen, wie wir uns gegenüber den Wildtieren zu verhalten haben. Noch im Hellen durften wir Wildschafe füttern, die sich dadurch über unseren Besuch sehr freuten. Anschließend versuchten die Kinder das Röhren der Hirsche nachzuahmen, um diese auf uns aufmerksam zu machen. Danach spielten wir alle gemeinsam ein Spiel, bei dem vier Teams versuchen mussten so viele Kastanien, Nüsse, Kiefernzapfen oder Eicheln, die in der Mitte ausgelegt waren, so schnell wie möglich zu sammeln. Nach dieser sportlichen Betätigung wurde es dunkel und die davor gesammelten Nüsse verfütterten wir an die Wildschweine. Danach besuchten wir das Wildkatzen- und Wolfsgehege. Zudem brachten die Kinder die Wölfe zum Heulen, indem sie sich bewegten, als seien sie in deren Revier eingetreten. Nachdem wir viel über die Wildtiere erfuhren, kam es dann zu einer kleinen Mutprobe, bei der jedes Kind eine kurze Strecke alleine laufen durfte. Als Belohnung gab es am Lagerfeuer geröstetes Brot mit selbstgemachter Kräuterbutter.

Zum Schluss wurden außerdem einige Wölflinge, die die jüngste Stufe bei den Pfadfindern bilden, zu Jungpfadfindern gestuft. Nach einem ereignisreichen Abend traten wir alle mit vielem neuen Wissen den Heimweg an und freuen uns jetzt schon auf den nächsten gemeinsamen Ausflug.

Beitragsbild: cocoparisienne from Pixabay

Feuer in der Jurte

Hiermit laden wir alle Mitglieder zu unserer diesjährigen Stammesversammlung ein. Sie findet am 27.10.2019 um 15:00 Uhr im Schwesternhaus der Katholischen Kirche in Münster statt.

Tagesordnungspunkte:

  • TOP1:    Begrüßung
  • TOP2:    Berichte der Stufen
  • TOP3:    Bericht der FMs
  • TOP4:    Bericht des Vorstandes
  • TOP5:    Bericht der Kasse
  • TOP6:    Bericht der Kassenprüfer
  • TOP7:    Wahl eines Wahlausschusses
  • TOP8:    Wahl des Vorstandes
  • TOP9:    Wahl der Kassenprüfer
  • TOP10:  Anträge
  • TOP11:  Sonstiges

Anträge müssen in schriftlicher Form bis zum 20.10.2019 beim Vorstand abgegeben werden.

Wir freuen uns über euer erscheinen .

GUT PFAD

Tim Roßkopf und Michael Roßkopf
(Vorstand)

In Indien starteten wir mit dem 50-Cent-Spiel. Die Gruppen hatten die Aufgabe eine 50-Cent-Münze quer über die verschiedenen Zeltplätze im Brexbachtal in einen möglichst bunten Gegenstand zu tauschen. Danach wurden viele Workshops angeboten. Die Kinder konnten Naturkosmetik selbst anmischen, einen Knoten für das Halstuch binden, Kerzengläser verzieren, eine Gürtel aus Leder herstellen, Rhythmusinstrumente basteln und Henna-Tattoos ausprobieren.

Am Donnerstag reisten wir zurück nach Deutschland und wurden prompt von einigen Regenschauern überrascht. Das hielt uns aber nicht davon ab mittags ein zünftiges Oktoberfest zu veranstalten. Später spielte Mister X uns endlich die Karte zum verschollenen Schatz vom Brexbachtal zu. In einer Höhle konnte er von den Kindern geborgen werden. Mister X hatte für jeden Expeditionsteilnehmer ein T-Shirt mit dem Lagermotto „Das Geheimnis vom Brexbachtal – In 12 Tagen um die Welt“ versteckt.

Freitags wurde, leider nicht ganz trocken, das Lager wieder abgebaut. Nach 12 schönen Tagen im Brexbachtal freuten sich alle wieder auf die Heimreise nach Münster und bestimmt auch schon ein bisschen auf das nächste Zeltlager.

In „Las Brexas“ wurde viel geboten. Im Casino konnte man bei verschiedenen Glückspielen Perlen gewinnen und später Truppweise bei „Mein Leiter kann…“ auf das Können und Wissen der eigenen Gruppenleiter verwetten.

Am nächsten Morgen reisten wir weiter nach Frankreich. Verschiedene Gourmetköche kochten zusammen mit den Kinder über der Glut in der Feuerstelle. Im Dutchoven wurden Flammkuchen, Croissants und eine Suppe zubereitet und aus einer großen Pfanne gab es Apfelpfannkuchen. Es wurden Kräuter gesammelt und eine Kräuterbutter selbst hergestellt. Abends trafen wir uns alle zum „Dinner in weiß“ im geschmückten Küchenzelt.

An beiden Tagen hielten wir Nachtwache und möchten uns an dieser Stelle nochmal bei den netten Überfallern bedanken.

Am Sonntag reisten wir in Italien ein. Dort gab es große Probleme, denn Bud Spencer war sehr hungrig und seinem Leibkoch Mario ist das Rezept für seine Lieblingsnudeln abhanden gekommen. In einem großen Rollenspiel konnten die Kinder zum Glück das Rezept beschaffen und Mario dabei helfen die Nudeln zuzubereiten. So nahm alles noch ein gutes Ende. Abends am Lagerfeuer feierten wir später noch einen kleinen Wortgottesdienst.

Montags machten sich die Trupps auf den Jakobsweg und wanderten in zwei Tagen nach Spanien. Übernachtet wurde unter einem Tent oder in einer Schutzhütte. Heute geht es weiter nach Indien. Es wird verschiedenen Workshops und am Abend ein Knicklicht-Holyfestival geben.

Vom Vereinigten Königreich ging es gestern weiter nach Hawaii. Dort wurde, wie kann es anders sein, zufällig gerade ein großes Ironscout Geländespiel veranstaltet. Natürlich nahmen wir mit vier Teams erfolgreich daran teil. Auf dem langen, waldreichen Weg gab es acht Stationen mit verschiedenen Aufgaben. Eine Essensstation zum Ausruhen und Stärken war in der Mitte des Weges ebenfalls mit eingeplant. Wer nach dem Geländespiel noch Kraft hatte konnte sie beim gemeinsamen Holzholen noch loswerden.

Auch Mister X hatte wieder die Finger im Spiel und ließ uns an einer unbemannten Station unterwegs ein Rätsel lösen, das uns den Code zum Öffnen einer kleinen Schatzdose gab. Darin befand sich ein geheimer Schlüssel, der uns zu einer Schatzkiste auf Platz Nr. 21 führte. In der Schatzkiste waren die Zutaten für Stockbrock, das wir uns dann später am Lagerfeuer schmecken ließen.

Heute früh reisten wir dann weiter nach Brasilien. Dort stehen Team-Sport-Spiele auf dem Programm. Erste Disziplin ist ein Fußballspiel bei dem immer zwei Spieler mit zusammengebundenen Beinen antreten. Später gibt es noch eine Cocktailbar und die Kinder starten in ihren Trupptag, an dem sie gemeinsam im Trupp den Abend nach ihren Wünschen verbringen können. Einige möchten grillen, andere braten Survival-Burger und machen eine kleine Nachtwanderung durch das Brexbachtal.

Morgen heißt es dann „Viva Las Vegas“. Wir sind gespannt!

Alle Kinder sind am Montag gut im Brexbachtal angekommen. Gleich zu Beginn stand die Einreise nach Schweden. Nach Aushändigung der Reisepässe wurden diese von den Zollbeamten abgestempelt und die Reisegruppe konnte die Grenze überqueren und nach Schweden einreisen. Nach dem Mittagessen erhielten wir einen Brief von Mister X, der uns die Geschichte unserer Weltreise erklärte. Schon zwei mal waren die Münsterer Pfadfinder in der Vergangenheit im Brexbachtal und konnten trotzdem seinen geheimen Schatz nie finden. Jetzt, beim dritten mal, stellte uns Mister X einen Expeditionsleiter an die Seite, der uns dabei helfen sollte die Hinweise zum Öffnen der Schatztruhe in verschiedenen Ländern der Erde zu finden. Am Abend gab es dann noch ein gemeinsames Lagerfeuer mit Gesang und Kennlernspielen.

Am nächste Tag führte uns unserer Reise nach dem Frühstück direkt nach Großbritannien. Aufgrund der aktuellen Situation (Brexit) gab es einige Unstimmigkeiten bei der Einreise und die Passdokumente wurden noch einmal eingezogen. Danach wurden wir freundlich von drei schottischen Clanchefs zu einer Runde Highlandgames eingeladen. Es gab Wettsägen, Baumstammweitwurf, Baumstammkegeln, Baumstammdart und einem Seilparcours.

Später stehen noch Workshops zu verschiedenen Themen auf dem Programm. Die Kinder haben sich alle gut bei uns eingelebt und genießen die Zeit im Zeltlager. Auch das Wetter spielt in diesem Jahr gut mit. Tagsüber ist es angenehm und abends können wir ein kleines Lagerfeuer machen. So kann es gerne weiter gehen.