Das DPSG Bundeszentrum Westernohe, für viele das Herz des Verbands, besteht seit Anfang der 50er Jahre. Es umfasst 28 Hektar und ist damit einer der größten Zeltplätze Europas. Viele Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus dem In- und Ausland treffen sich hier zu Lagern, Wochenenden oder Schulungen. Jedes Jahr zu Pfingsten findet im Bundeszentrum ein großes Pfadfinderlager mit rund 4.000 Teilnehmern statt. Und in diesem Jahr waren auch 10 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Münster mit dabei.

Für uns startete #PiW19 am Freitag, 7.6.2019 um 15:00 Uhr im Hof der katholischen Pfarrkirche in Münster. Erst einmal hieß es Material laden und alles sicher für den Transport verstauen. Danach machten wir uns auf den Weg über die A45 in Richtung Westerwald. Aufgrund einer Baustelle bei Westernohe hatten wir etwas Mühe, die richtige Zufahrt zum Zeltplatz „Kirschbaum“ zu finden. Das Bundeszentrum besteht im Wesentlichen aus zwei großen Zeltwiesen. Dem „Altenberg“ und dem „Kirschbaum“. Beide sind durch einen Fußweg verbunden. Auf dem „Altenberg“ ist die gesamte Infrastruktur des Bundeszentrums untergebracht. Der „Kirschbaum“ hingegen ist eine reine Zeltwiese mit etwas mehr Abgeschiedenheit.

Blick über den Kirschbaum

Da unsere Großjurte bereits eine Woche zuvor im Lager der freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gailbach stand, waren einige Teile schon verknotet und wir konnten das Zelt recht schnell in Westernohe wieder aufbauen. Zum Glück, denn schon bald gab es heftigen Regen und Gewitter. Zum Abendessen wurde gegrillt und mit der restlichen Glut in der Feuerschale das Zelt etwas beheizt. Um uns herum kamen immer noch Pfadfinderstämme im strömenden Regen an, die noch den kompletten Aufbau vor sich hatten. Das ging bis tief in die Nacht hinein. Die nächsten Tage sollten dann aber zum Glück ohne weiteren Regen verlaufen.

Feuer in der Jurte

Am Samstag startete dann das Programm auf dem „Altenberg“. Ähnlich einem großen Festival gab es viele Zelte zu verschiedenen Themen und mit Aktionen für die verschiedenen Altersstufen. Ein überall präsentes Thema war Ökologie und Nachhaltigkeit. Hierzu gab es einen eigenen „vomFach“-Bereich zur Agenda 2030, der die 17 Ziele (SDGs) für eine nachhaltige Entwicklung zur Grundlage hatte. Wir beteiligten uns sonntags an einem interessanten Workshop zum Thema „Welches Essen ist gesund – für uns und unseren Planeten?“. Weitere Themen waren internationale Gerechtigkeit und Inklusion.

Nebenan im internationalen Dorf traf man Gäste aus aller Welt. Als Zeichen der internationalen Vielfalt der Pfadfinderbewegung konnte man sich T-Shirts und natürlich auch die Kluft mit der internationalen Pfadfinderlilie bedrucken lassen. Es gab Informationen zum Freiwilligendienst, zum European Jamboree 2020 in Polen, eine Escape Kothe, internationale Spiele und zum Probieren viele Köstlichkeiten aus den Ländern der Gäste. Gegenüber stand der missio Truck in dem das Thema Flucht medial dargestellt wurde.

Die Stiftung DPSG bot wieder das Stiftungscafé in einer Jurtenburg an. Dort gab es Kaffeespezialitäten, Waffeln, Flammkuchen und Süßigkeiten. In der Mehrzweckhalle gab es einen großen Rüsthaus-Stand an dem man viele Rüsthaus-Artikel erwerben konnte.

Am Abend fand in der Arena ein Live-Konzert der Gruppe „finerib“, das sind DPSGler aus dem Raum Dortmund, statt. Danach machten wir uns zurück auf den „Kirschberg“ zu einer doch recht kalten Nacht in unserer Jurte.

Konzert von finerib bei PiW19

Sonntags lief das Programm auf dem „Altenberg“ dann weiter. Für die Roverstufe gab es einen eigenen Bereich, das Rover-Café voll.rover.bar. Dort wurden Aktionen speziell für die älteste Stufe der DPSG angeboten. Zwei Münsterer unterstützen das Team vor Ort und halfen beim Dienst am Sonntagnachmittag.

Ein weiters Thema war unsere Jahresaktion. Diese wurde unter dem Motto „voll.kost.bar“ ebenfalls in einer Jurte vorgestellt. Es gab Informationsmaterial und leckere Smoothies zum Genießen.

Am Abend feierten wir in der Arena gemeinsam mit Bischof Michael Gerber aus Fulda einen Pfingstgottesdient bevor das große Lagerfeuer entfacht wurde. Wer mochte, konnte zum Lagerfeuerprogramm etwas beitragen. Unser Highlight in diesem Jahr war auf jeden Fall „Bananas of the World: Unite!“. Eine Tanzdarbietung der Extraklasse, die wir für unser eigenes Zeltlagerprogramm fest vorgemerkt haben. Der Abend endete mit dem gemeinsamen „Nehmt Abschied Brüder“ rund um das Lagerfeuer.

Campfire beim PiW19

Wir setzten das Lagerfeuer noch ein wenig um die Feuerschale vor unserer Jurte fort, bevor wir nach einer etwas wärmeren Nacht am Montag trocken abbauen und die Heimreise antreten konnten.

Das Programm in Westernohe war so umfangreich, dass wir hier nur von einem kleinen Teil berichten können. Wer mehr erfahren möchte, findet das komplette Programmheft unter https://bundeszentrum.dpsg.de/fileadmin/daten-bundeszentrum/dokumente/Pfingsten/piw19-programm-ohne-Lieder-web.pdf

Es war für uns alle ein wirklich besonderes Wochenende in Westernohe, das jedem gezeigt hat, warum wir alle mit Herz und Seele Pfadfinder sind. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist auf jeden Fall geplant. Gerne auch mit mehr Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus Münster.

Alle Infos zum Bundeszentrum der DPSG gibt es auf https://bundeszentrum.dpsg.de/de/startseite.html

Mehr über Pfingsten in Westernohe erfahrt ihr unter https://dpsg.de/pfingsten.html