Am Sonntag gab es allerlei Workshops. Kerzen gießen, Seed-Bombs herstellen, Karte/Kompass und Knoten, Schiefer bearbeiten und unseren Wikingerschach-Figuren einen neuen Look verpassen stand auf dem Programm. Gemeinsam unternahmen wir einen Rundgang über das weitläufige Gelände des Bundeszentrums, bei dem es viele Infos zu den verschiedenen Orten und zum Thema Nachhaltigkeit in Westernohe gab. Für alle Gruppenkinder und Gruppenleiter*innen gab es noch eine grundlegende Einführung in das Thema Pfadfinderversprechen. Vielen Dank Astrid, die das Thema für alle vorbereitet hat.

Der Montag hielt eine besondere Aufgabe für uns bereit. Geheim und ohne vorheriges Wissen der Lagerteilnehmer*innen bekamen wir als Gemeinschaft die Aufgabe einen Lebensturm zu bauen. Das ist eine Art Insektenhotel für viele verschiedenen Lebewesen. Angefangen vom Igel im Untergeschoss, bis zur Assel unter dem Dach soll er Lebensraum für möglichst viele Arten bieten und später in Münster seinen Platz finden.

Für diese Aufgabe hatten wir bis zum Abendessen Zeit und als Preis wurden Survival-Burger für alle ausgelobt. Mit vollem Eifer wurden sofort in Kleingruppen Ideen geschmiedet und zu einem großen Plan zusammengefügt. Das Material wurde beschafft und unser Lebensturm nahm Gestalt an. Ein paar kleine Verbesserungen müssen wir zuhause noch machen, aber trotzdem kann sich das Ergebnis sehen lassen.

Herausforderung bestanden, die Survival-Burger gab es am nächsten Tag zum Mittagessen. Danke Andreas und Sascha, für diesen neuen und außergewöhnlichen Programmpunkt.